Hoch auf die Aspachhütte mit Hund

Sonnenfenster muss man an den Sommerwochenenden sofort ausnutzen. So auch wir vor ein paar Wochen als wir über den Rauschbrunnen zur unbewirtschafteten Aspachhütte gewandert sind.

Kurze Fakten zur Route

Start?

Die Wanderung startet direkt am Planötzenhof (Sadrach). Hier gibt es auch genügend kostenfreie Parkplätze. Aber bei gutem Wetter gilt hier auch, der frühe Vogel fängt den Wurm. Je später es in den Vormittag hineingeht, desto voller ist der Parkplatz. Direkt vom Parkplatz aus geht es direkt hinauf zum Höttinger Bild. Von dort aus starten mehrere Wanderungen.

Die beliebteste ist wohl der Wanderweg hinauf zum Rauschbrunnen. Diesen haben wir ja auch bereits besucht. Hier nachzulesen.

Der Wanderweg zum Rauschbrunnen ist sehr breit und kann auch für sportliche Mütter mit einem Kinderwagen bewältigt werden. Ca. ab Hälfte der Strecke gibt es eine „Abkürzung“ durch den Wald. Abenteuerlich und für viele Kinder sicher lustiger. Dieser Weg ist allerdings nicht Kinderwagentauglich.

20140802_103610Erste Pause

Die erste Pause legten wir kurz über dem Rauschbrunnen ein. Hier ist wichtig zu erwähnen, dass die Alm sehr frequentiert ist. Auch sehr viele Hundehalter mit ihren Vierbeinern pausieren auf der Alm.

Deswegen wanderten wir am Rauschbrunnen vorbei an der Beschilderung hoch hinauf zur Aspachhütte und pausierten ca. 10 Minuten. Kurz bevor es in den Wald hineingeht, hat man noch einen wunderbaren Blick auf Innsbruck.

Steiler Anstieg

Ab dem Rauschbrunnen wird die Wanderung etwas schwieriger. Der Weg steigt teilweise steil an, führt durch den Wald und in vielen Kehren den Berg hinauf. Mit zwei Hunden an der Leine voran, lässt sich der Weg leichter beschreiten. Schilder die auf Leinenzwang hinweisen, konnten wir nicht sehen. Trotzdem sollten die Hunde an die Leine, da der Weg sehr schmal ist und gut und gerne mal ein Wanderer um die Ecke biegt.

Trinkmöglichkeiten gibt es hier für Hunde keine. Also genug Wasser mitnehmen und ev. noch einmal eine kurze Pause einlegen.

Auf den letzten Metern bzw. kurz vor der Hütte gibt es einen weiteren Ausblick auf Innsbruck. Wer seinen Hund frei laufen lässt, sollte in hier wieder anhängen. Viele große Ameisenhügel säumen den restlichen Weg.

20140802_104520Die Aspachhütte

Die Hütte ist sehr klein und eigentlich ziemlich unscheinbar. Auf einer freien Fläche erbaut bietet sie aber auch einen Ausgangspunkt für weitere Wanderungen. Vorweg, die Hütte ist nicht bewirtschaftet. Also kein Essen, keine Getränke. Wer sich hier stärken möchte, muss genügend Proviant mitnehmen. Wir machten es uns am Waldrand mit den Hunden gemütlich und machten eine längere Pause.

Abstieg

Wer noch genug Reserven hat, kann weiter wandern zur Höttinger Alm und von dort aus absteigen wieder zum Planötzenhof. Da für uns der Aufstieg aber schon relativ anstrengend war, kehrten wir auf dem selben Weg wieder zurück zum Rauschbrunnen. Hier kam uns ein Radfahrer entgegen was uns staunen lies. Ist es doch zu Fuss schon anstrengend.

Kurz nach dem Rauschbrunnen zweigten wir nach rechts ab und wanderten durch lichten Wald hinab zum Butzihütte und von dort wieder auf den Parkplatz des Planötzenhofs.

20140802_102158

Fazit

Die Wanderung ist einfach aber konditionell etwas anspruchsvoll. Der Weg zum Rauschbrunnen ist an Wochenenden mit schönem Wetter sehr gut frequentiert. Viele Hundehalter und viele Kinder. Die Wanderung zur Aspachhütte legt man allerdings fast alleine zurück. Zumindest war es bei uns so. Nach über 4 Stunden und 13km waren wir ziemlich geschafft. Die Tour bietet schöne Ausblicke auf Innsbruck und das Inntal. Und natürlich muss ich als Innsbrucker nicht weit fahren um diese Tour zu bewandern.

[box type=info] Die Wanderroute können Sie auch nach wandern. Verwenden Sie hierfür unsere GPX-Dateien Downloadlink für Sie:

[filedownload file=“http://www.traveldog.at/blog/wp-content/uploads/gpx/aspach.gpx“ align=“center“]Route herunterladen[/filedownload] [/box]

Hinterlasse eine Nachricht