Parkgau, Fähre, Sizilien, Paradies….

Fakten und Tipps zu Sizilien

  • Fährüberfahrt von Villa St. Giovanni nach Sizilien/Messina
    • Autofähren – Auto ist zu verlassen und Gäste müssen an Deck
    • Ticketschalter nicht direkt an der Fähre, ist aber ausgeschildert
    • Preis 2012 – 90 Tage – knapp 70 Euro
    • Hunde kostenlos, Maulkorb ist aber mitzuführen
    • Hunde an die Leine
    • Überfahrt ca. 20 Minuten
  • ACHTUNG: Verkehr in Messina sehr hektisch
  • Mautstellen beachten – immer Kleingeld parat haben

Weiter geht es in Richtung Süden…

Nach dem ereignisreichen Parkraumkonzept vom Vortag, fanden wir uns am darauffolgenden Tag, zugeparkt am hintersten Fleck. Gut. Erstmal Frühstücken…

Pluspunkt: Der Hund dufte uns in den Frühstücksraum begleiten. Leni wurde gestreichelt und fand das ganze sichtlich aufregend. Frischer Kaffee, Marmeladehörnchen, Speck und Ei. Es gab alles was das Herz begehrte. Dennoch wollten wir uns nicht allzu lange mit den Köstlichkeiten aufhalten. Eine weitere lange Autofahrt stand auf dem Plan.

Battipaglia war in aller Früh bereits sehr laut. Die Straßen waren gut gefüllt und auch sonst herrschte ziemlich hektisches Treiben. Nur in unserem Hotelzimmer nicht. Wegen div. Umbauarbeiten wurden wir in der Nacht von einigen Bauarbeitern und ihren großen Autos zugeparkt. Und diese schliefen noch tief und fest. Der Hotelchef war aber auch hier wieder sehr bemüht, das ganze rasch zu lösen.

So war es dann auch und wir konnten nach ein paar Parkmanövern, die Stadt in Richtung Kalabrien, genauer gesagt S. Giovanni zur Autofähre, verlassen.

DSC_0643

Die Autobahn des Schreckens…

Da wir die Strecke vom Vorjahr noch gut in Erinnerung hatten, wussten wir, was auf uns zukommt. Elends lange Baustellen. Kilometerlang nur Einspurig. Teilweise mit nur 30km/h hinter LKW hinterher…
Aber, wir näherten uns dem Meer und somit auch schlussendlich der Insel Sizilien.

Leni schlummerte zufrieden und ohne Probleme gemütlich auf der Mittelkonsole. Traumhund, Traumwetter, Traumurlaub.

Einmal nach Sizilien bitte…

Pünktlich um 13 Uhr standen wir samt 90 Tage-Ticket (kostet zur derzeitigen Reisezeit 68,- EUR hin und retour) am Fährhafen von Villa St. Giovanni und warteten auf die nächste Fähre nach Sizilien. Früher bekannt als Stadt der Seide, ist heute davon leider nicht mehr viel zu sehen.

Hochgeleitet und fix eingeparkt, machten wir uns auf den Weg hinauf aufs Deck. Leni, souverän wie eh und je, meisterte auch diese Herausforderung. Auf der Fähre, gerade im Parkraum, ist es sehr laut, stickig und eng. Doch oben angelangt suchten wir uns ein Plätzchen und genossen die Aussicht auf Sizilien. Leni war das Highlight der anderen Passagiere und wurde fleißig fotografiert und gestreichelt.

Die Überfahrt dauerte ca. 20min. Der Anblick der sich nähere kommenden Insel, ist einfach immer wieder aufs neue ein tolles Erlebnis. Die Vorfreude und die Erwartungshaltung, machen das ganze zusätzlich spannend.

Die etwas hektische Ausfahrt aus dem Bauch der Fähre und der extreme Verkehr in Messina waren schnell vergessen. Auf der Autobahn Richtung Ziel, stieg die Nervosität immer mehr. Schlussendlich war der Urlaub ja ein Kurzentschluss. Wir buchten über Holland eine Sizilienreise und hatten nur ein paar Bilder bekommen.

Vorfreude mischte sich mit Angst… Völlig unberechtigt wie sich herausstellte…

„Sie biegen in …,,

„Sie biegen in Zielstraße…,, unser Navi formulierte das im Nachhinein völlig falsch.

„Sie biegen in Paradies!“ wäre treffender gewesen. Ein blumenumrahmtes Tor stand offen, und dahinter verbarg sich das Paradies. Weißer Kies. Satte gepflegte Grüne Wiesen. Ein mit Palmen bepflanzter Weg… Und ein strahlender Besitzer der uns mit offenen Armen Empfang….

Torre Archirafi Resort

 

Und wie man anhand dieses Bildes sehen kann, waren wir instant glücklich und zufrieden.

Torre Archirafi Resort

Der nächste Beitrag wird so rasch als möglich bearbeitet bzw. überarbeitet.

Hinterlasse eine Nachricht