Noto Antica, die zerstörte Stadt – Besuch mit Hund

Ja, nun ist schon unser neunter Tag der Sizilienreise vorbei, ein Tag, an dem wir erstmals wegen des Hundes nicht unsere eigentliche Tour laufen konnten. Geplant war der Naturschutzpark Vendicari im Südosten von Noto. Leider war unsere Anreise von ca. 140km umsonst, denn vorab gab es keinerlei Informationen, das Hunde nicht erlaubt seien. Wir verzichten daher in unserem Beitrag auch auf einer Verlinkung zum Park und erteilen hiermit erstmalig:

Naturschutzpark Vendicari – Nicht Empfehlenswert für Reisen mit dem Hund!

Natürlich hätten wir uns vorab auch genauer erkundigen können. Doch selbst auf der Homepage des Parkes sind Informationen zur Mitnahme von Hunden nicht vorhanden. Und auch eine lange Recherche im Internet ergab nichts dergleichen. Im Nachhinein können wir aber berichten, dass in Allen Naturschutzgebieten auf Sizilien die Mitnahme von Hunden verboten ist. Es leben hier einfach zu viele artgeschützte Tiere. Die Parks sind auf jeder Sizilienkarte eigentlich recht gut eingezeichnet. Meistens sind es grüne Fläche mit dem Vermerk „Riserva Naturale„.

Zur Vereinfachung, auf der Ferien Sizilien Seite, gibt es eine tolle Broschüre mit allen Parks und Reservaten.

Notfallplan

Aber natürlich hatten wir einen Notfallplan.
Nicht weit entfernt von unserem eigentlichen Ziel liegt die Stadt Noto die erst 1703 aufgebaut wurde. Nicht weit davon entfernt befindet sich das alte Noto (Noto Antica), welches 1693 von einem Erdbeben komplett zerstört wurde.  Diese alte Stadt lag zu beiden Seiten der Schlucht Cava Carosello. Und dort durch, sollte uns diese Alternativwanderung führen.

Startpunkt ist ein kleiner Parkplatz direkt an einer alten Burgmauer. Hier sollte man nicht allzu spät kommen, da dieser Platz im Sommer ein gut besuchter Ausflugsort ist. Grillplätze und gemütliche Plätze zum verweilen, finden sich auf dem Weg. Sobald man den Torbogen durchquert folgt man einem breiten Pfad einfach weiter der Beschilderung. Die für Sizilien recht gut ist, auf dieser Strecke.

Nach einer Weile folgt man den alten Maultier- und Felstreppenwege weiter hinunter in die Schlucht. Man sieht bereits einige Höhlen und kann sich kaum vorstellen das vor nicht allzu langer Zeit hier noch Leute „gewohnt“ und gelebt haben.

Der verwunschene Garten – ein kleiner See am Grund der Schlucht

Unten angelangt konnten wir Leni endlich von der Leine nehmen und sofort sprang sie in den kleinen wunderbar klaren See, der sich in einem kleinen Bach weiter die Schlucht durch schlängelt. Alles ist hier wundervoll Grün. Ein richtig unberührtes Fleckchen Natur.

DSC_1425Nach einem kurzen Picknick ging es weiter in der Rundwanderung. Eine üppige Vegetation überrascht hier einen und es war auch angenehm kühl. Viele Höhlen sieht man, die aber relativ schlecht zu erreichen sind. Wir folgten weiter dem GPS und gelangte über einen extrem steilen und schmalen Weg hinauf auf einen etwas größeren Platz. Auf dieser kleinen aber „gefährlichen“ Passage muss man unbedingt trittsicher und schwindelfrei sein. Der Held übernahm Leni, die alles super meisterte. Ich kroch auf allen Vieren hoch, sehr zum gefallen des Helden. 🙂

Nach einer kurzen Rast und GPS-Check ging es weiter. Der Weg stieg wieder etwas an und Leni hatte sichtlich Freude an der kühlen Waldwanderung. Nach dem kleinen See im Tal, ist der Weg nicht mehr ausgeschildert. Trampelpfade lassen einen Weg teilweise nur erahnen. Hier am besten wirklich mit GPS unserem Track folgen. So könnt ihr euch nicht verlaufen.

Der Weg bleibt hier teilweise bergauf, nur kurze Passagen sind flach oder führen nach unten. Die letzten Kilometer ziehen sich hier aber extrem und zu allem übel verlässt man den Wald und ist teilweise der argen Mittagssonne ausgeliefert. Im Landesinneren von Sizilien kann es gerne mal im Sommer über 45 Grad bekommen. So heiß hatten wir es nicht. Trotzdem schwitzen wir ordentlich und verbrauchten all unsere Wasservorräte. Umso glücklicher waren wir, als wir wieder bei unserem Auto angelangt sind.

DSC_1426Fazit

Die Tour ist jetzt nicht besonders anspruchsvoll. Allerdings sollte man eine gute Kondition mitbringen, und natürlich halbwegs festes Schuhwerk. Keine FlipFlops, auch wenn es bereits warm ist. Die Wege sind nicht so gut gepflegt wie hier in Tirol, und auch div. Ungeziefer und Zecken lauern hier an allen Ecken. Vor Schlangen und Eidechsen sollte man keine Angst haben, diese Freunde können einem öfter begegnen. Auch ist Sonnenschutz und viel Wasser sehr sehr wichtig. Auch an genügend Wasser für den Hund sollte gedacht werden. Eine Abkühlung bietet dieser kleine See in dieser wunderschönen Oase am Grund der Schlucht. Wer in Sizilien gerne wandert, sollte diese Tour nicht auslassen. Sie dauert nicht lang, und ist nicht sehr anspruchsvoll. Gerade in den Sommermonaten ideal.

Solltet ihr Fragen haben, wir helfen gerne weiter.

[box type=error] ACHTUNG! Für diese Strecke sollten Herrchen/Frauchen und Hund in sehr guter Kondition sein. Viel Wasser ist unbedingt notwendig! [/box]

[box type=info] Die Wanderroute können Sie auch nachwandern. Verwenden Sie hierfür unsere GPX-Dateien.Downloadlink für Sie:

Route herunterladen [/box]

Hinterlasse eine Nachricht