Unterwegs abseits der Touristenmassen

Traveldog.at wird zum Gipfelstürmer… Naja, fast :D.
Heute Morgen hies es früh aufstehen, denn die wahrscheinlich anstrengendste Tour erwartete uns. Von unserer Unterkunft aus ging es Richtung Touristenstation Etna-sud, von der aus wir uns, wohlgemerkt zu Fuss, Richtung Bergstation der Seilbahn machten.

DSC_1510

Die Tour startet an der Seilbahnstation direkt neben dem Parkplatz auf ca. 1.900m und führt die Auffahrtsstrecke der „Ätnabusse“ bis hinauf zur Bergstation der Seilbahn auf ca. 2.460m. Die Strecke ist völlig ungeschützt und ca. 5km lang geht’s einfach nur: Bergauf…schweißtreibend und ziemlich anstrengend.

Kurz vor dem Erreichen der Bergstation schlug das Wetter um und plötzlich bildete sich eine Wolkendecke. Da wir die aufgestiegenen bis dahin 4,5 km auch wieder zurück mussten, entschieden wir uns lieber den Aufstieg abzubrechen und Richtung Talstation abzusteigen.

Auf halben Rückweg riss der Himmel wieder komplett auf… leider!!! Aber in solchen Momenten weiss man bei den Höhenlagen nicht, ob sich der Himmel komplett zu zieht und ein späterer Rückweg riskanter gewesen wäre. Sicherheit geht hier natürlich vor!!!!!

Sehr schön war natürlich für uns die Gegend etwas abseits der üblichen  von Touristen begangenen Routen und so genossen wir auf dem Rückweg die Momente, als die Menschen auf den Silvestri-Kratern aussahen wie Ameisen auf einem Ameisenhügel. 🙂

DSC_1599

Auf jeden Fall ist die Route für konditionsfreie Menschen eher ungeeignet. Der Aufstieg ist belastend, fordernd und schweißtreibend! Überlegen Sie sich 2x, ob Sie die Seilbahn oder den Fußmarsch auf sich nehmen wollen! Sollten Sie den Fußweg bevorzugen gibt es eigentlich 3 enorm wichtige Dinge, die nicht fehlen dürfen: Viel Wasser, Sonnenschutz und festes Wanderschuhwerk (keine Turnschuhe oder Halbschuhchen!!)

[box type=info] Die Wanderroute können Sie auch nachwandern. Verwenden Sie hierfür unsere GPX-Dateien.Downloadlink für Sie:

Route herunterladen [/box]

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Eine Wanderkarte und ein Krater – Ätna-Wanderung

Tag 4 unserer Sizilienreise. Wie gestern bereits angekündigt, ging es auf ca. 1.900m Seehöhe und zwar um mit Leni die erste kleine Ätna-Tour zu drehen.

Ausgangspunkt dieser Wanderung war die Station Etna Sud, die man bequem mit dem Auto erreichen kann.

Es gibt genügend freie aber kostenpflichtige Parkplätze. Naturlich tummeln sich hier jede Menge Touristen die mit Reisebussen angekarrt werden.

Die wichtigste Aufgabe an diesem Tag war als Erstes, eine vernünftige Wanderkarte für den „Monte Etna“ oder den „Parco dell Etna“ zu kaufen. Von Österreich aus hatten wir leider keinen Erfolg die Karte zu bekommen. In den zahlreichen Souvenierläden direkt auf der Station, konnten wir schließlich die begehrte Karte ergattern. Die Karte „Monte Etna“ gibt es zum Vor-Ort-Kaufpreis um EUR 8,00. Sie beinhaltet nicht nur Hiking, sondern auch MTB- und Klettertouren sowie für Taucher alle „Divingstations“. Auch wer mit GPS unterwegs ist, sollte sich trotzdem diese Karte besorgen.

Etna Wanderkarte*

Die Karte kann aber auch über einen Drittanbieter direkt bei Amazon* bestellt werden.

Wir inspizierten sogleich die Station und die umliegenden Krater. Da wir heute erstmal schauen mussten, ob unserer Hündin die Luft und die Lavawege bewältigen kann, haben wir uns für einen kleinen Spaziergang entschieden.

Rauf auf den 1.960m hohen Krater, von 2001. Unserer Leni hatte sichtlich Freude und ich denke wir könnten die Routen durchaus ausbauen.

Anbei noch ein paar Bilder, die an diesem Tag entstanden sind.

Aussicht auf den beliebtesten Krater
Schon etwas erschöpft die Maus
Geduldig ertrug sie die Pause
Auf dem Etna werden auch selbstgemachte Lavasteine verkauft
Erschöpft doch tapfer Durchgehalten

 

 

*Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Badespass in Torre Archirafi mit der bezaubernden Leni

Der Dritte Tag auf Sizilien startete sonnig und mit warmen Temperaturen. Nach einer anstrengenden Anreise von 2 Tagen fühlten wir uns zum ersten mal richtig wohl. Das Frühstück konnten wir gleich auf der großen Terasse einnehmen und den Tag weiter planen.

Baden mit Hund auf Sizilien
Baden mit Hund Sizilien

Für den Nachmittag planten wir eine Badestunde für Leni ein. So verbrachten wir den Vormittag und die Mittagszeit in der Sonne liegend und braun werdend. Leni tobte derweil im Garten und machte ihre Pausen gerne im kühlen Haus. Nach einem kurzen Spaziergang durch die Zitronenplantage, es duftet hier übrigens herrlich nach frischen Zitronen, setzten wir uns in Auto und fuhren nach Torre Archirafi. Ein kleiner Ort, keine 5 Minuten mit dem Auto entfernt, liegt direkt am Meer. Bademöglichkeiten gibt es leider keine.

Aussicht Torre Archirafi
Aussicht Torre Archirafi

Wir kletterten aber mit Leni über die großen Steine und fanden eine etwas flache Stelle zum reinspringen. Kurzes antesten ihrerseits und schon flog sie regelrecht ins Wasser. Ihre Freude kannte keine Grenzen und wir hatten Mühe sie etwas zu bremsen. Angesteckt mit so viel Fröhlichkeit spazierten wir noch durch den kleinen Ort bis sie halbwegs trocken war.

Der Tag endete schlussendlich mit einem tollen Essen auf der Teresse unseres Resorts…