Kurzurlaub mit Hund – Winterwanderung zur Dürrensteinhütte

Natürlich steht der Frühling schon in den Startlöchern. In Innsbruck konnten wir bereits mit Mitte März die 19 Grad Marke knacken. Dennoch zog es uns für ein verlängertes Wochenende wieder in den Süden und zwar nach Südtirol und zurück in den tiefsten Winter. Zum Teil über 1 Meter Schnee und trotzdem Temperaturen um die 15 Grad. Ideales Wetter um die Dolomiten unsicher zu machen. Mit dabei wie immer, eine aufgeweckte Leni und ein noch verrückterer Cooper.

Windig gehts hoch zur Eulenwiese – Rundwanderung

Tja, da haben wir doch glatt vergessen eine Wanderung vom März hier zu veröffentlichen… Aber old but gold 😀
Da wir sie aber Euch nicht vorenthalten wollen und wir denken, sie kann zu allen Jahreszeiten begangen werden, anbei nun der kurze Artikel zur Wanderung auf die windige Eulenwiese.
Viel Spass beim lesen…

Beerensuche in Igls

In Innsbruck, so wie in vielen Teilen Europas herrscht momentan ja die große Hitze. Mittlerweile ist es ja mitunter der heißeste Sommer hier in Österreich seit der beginnenden Wetteraufzeichnungen.

Und das schöne Wetter schreit ja quasi schon danach, dass man seine vier Wände verlässt und die Welt erobert.

Ausflug in den Winter – Richtung Birgitzer Alm

Auch wenn der ein oder andere schon laut nach Frühling schreit, es liegt noch Schnee in den Tiroler Bergen. Und da unser Winter heuer nicht ganz so verlief wie gewünscht überredeten uns die Hunde zu einem Winterspaziergang.

Das schöne Wetter ausgenutzt und mit Hund und Kind hinein in die schöne Winterlandschaft.

Anfangs war ein Ausflug zum Obernberger See geplant. Nachdem dort allerdings eine sehr bekannte und viel besuchte Rodelbahn ist, suchten wir uns ein Alternativprogramm. Schlussendlich spazierten wir (zwar ebenfalls) an einer Rodelbahn hinauf Richtung Birgitzer Alm.

Wanderung mit Hund zur Höttinger Alm 2013 und 2014

Höttinger Alm 2014 mit Familie und Bekannten

Wie unten erwähnt besuchten wir also nochmal die Höttinger Alm 2014 im „Sommer“. Ja, an diesem Tag herrschten Temperaturen über der 25 Grad Marke. Natürlich hätten wir einen eigenen Beitrag schreiben können, aber da wir nur zum Schluss eine kleine Abweichung zum unten beschriebenen Bericht haben, packen wir es hier einfach mit rein.

Versuch #1 – Zur Seegrube mit Hund

Halbwegs schönes Wetter, Lust endlich wieder die Berge zu besteigen und einen Berg direkt vor der Haustüre. Geplant war eine Wanderung zur Seegrube, gekommen ist es aber leider etwas anders. Alles in allem war es aber eine nette Rundwanderung mit Hundespass und toller Aussicht.

Unsere Winterspiele auf dem Faltegartenköpfl

Nach einer erkältungsbedingten Kurzpause ging es endlich wieder hoch hinauf in die Berge. Mit dabei, Schneeschuhe und gute Laune. Zu erreichendes Ziel: Der Faltekartenköpfl mit seinem schönen Gipfelkreuz. Das Wetter überraschte uns mit strahlendem Sonnenschein und blauem Himmel. Und kein Wind. Für uns föhngeplagte Innsbrucker ein Highlight. Die Schneeschuhwanderung ist technisch nicht schwierig und lässt sich auch ohne besondere Vorkenntnisse leicht meisten.
Und Leni und Cooper veranstalteten auf dem Gipfel ihre eigenen Winterspiele 2014, lest dazu einfach weiter… 😉

DSC00230Anfahrt/Start

Wir entschieden uns für die etwas längere Anfahrt, dafür aber über die Autobahn. Schließlich muss sich die teure Vignette ja auch bezahlt machen. Über die Autobahn A12 von Innsbruck Richtung Ötztal – Ötztal abfahren und weiter Richtung Ochsengarten/Wald. Von Hier aus der Beschilderung Richtung Marlstein folgen. Weiter zum Gasthof Marlstein wo uns genügend freie Parkplätze erwarteten. Bitte die Straßenbedingungen beachten und zur Not Schneeketten mitführen. Es wird hier zwar geräumt, aber zum Teil hatten wir doch Schneefahrbahn. Start der Tour ist direkt nach dem Gasthaus links am Beginn der Rodelbahn.

Aufstieg

Die Aussicht auf ein Gipfelkreuz gibt einem immer einen Motivationsschub. Und natürlich auch der „nicht allzu lange Weg“. Direkt an der Beschilderung stiegen wir in die Schneeschuhe, da es ca. 15cm Neuschnee gab.

DSC00235Wir folgten ein paar Meter der Rodelbahn und hielten uns gleich darauf links. Hier ist noch eine leicht erkennbare Schneeschuhspur in Richtung Waldgrenze hinauf. Da wir keine Beschilderung für Leinenzwang finden konnten, ließen wir Leni von der Leine und schon herrschte Rabatz auf der leichten Steigung hinauf. Vor und zurück, links und rechts, Schneetauchen und Cooper rammen waren die nächsten 5 Minuten Programm. Kurz austoben lassen und weitergehen.

Durch teils dichten Wald geht es immer weiter hinauf. Nicht allzu steil, aber auch nicht allzu einfach. Vorsicht geboten ist hier vor den Tannen, die den Weg überdecken. Hier liegt nicht soviel Schnee und somit tritt man mit den Schuhen auf Stein bzw. auf Wurzeln. ACHTUNG: Sturzgefahr.
Wir erreichten nach etwas über eine Stunde die Waldgrenze und sahen das Grünwalskreuz auf 2.027m. Das letzte Stück zum Grünwalskreuz ist sehr anstrengend und mitunter das steilste Stück der gesamten Strecke.

DSC00239Die Wiesen

Am Grünwalskreuz kurze Pause und weiter der Beschilderung Richtung Faltegartenköpfel folgen. Man quert am unteren Kreuz auch einen Winterwanderweg der auch für den Rückweg bzw. Aufstieg genutzt werden kann.

Der Weg steigt nun wieder sanft an und von der Weite sieht man große Strommasten. Man hält sich am besten genau an die GPS-Daten und folgt weiter der Schneespur. Leni ist am Berg besonders aufmerksam und folgt aufs Wort und Cooper stapfte brav vor Herrchen her. Der Weg führt uns unter einem Strommasten hindurch und man wird schon mit dem Blick aufs Faltegartenköpfl belohnt.

Mit dem schönen Gipfelkreuz am höchsten Punkt bereits jetzt ein tolles Panorama. Bis hier her begegneten wir keiner Menschenseele. Aber kurz vor dem Gipfel trafen wir auf weitere Schneeschuhengeher sowie Schitourengeher. Auch andere Hundehalter nutzten den Tag und wanderten zum Gipfel hoch. Etwas brisant für uns, da Leni und Cooper an der Leine nicht wirklich brav sind.

Der Gipfel

Unfassbare Weitsicht bei bestem Wetter. Der Aufstieg zum Kreuz erfolgt nicht gerade aus, sondern man steigt eine leichte Kuppe hoch, wendet sich nach links und folgt einem kurzen steilen Stück dem Weg hinauf und gelangt somit zum Kreuz. Da viel los war, machten wir unsere Trink- und Fotopause etwas weiter hinten, aber mit gutem Blick aufs Kreuz.

DSC00252Abstieg oder die Hundewinterspiele

Am Gipfel begegneten wir einem Golden Retriever, der uns brav vorbei gelassen hat. Der kurze Abstieg vom Gipfel war allerdings sehr rutschig und somit musste ich Leni von der Leine nehmen. Was ich allerdings übersah, war die Gruppe mit dem Golden Retriever die unterhalb des Gipfels Pause machte.

Leni sah den anderen Hund über die Wiese fegen und schon war sie voll mit dabei. Cooper wurde dann auch von der Leine gelassen und die Spiele konnten beginnen. Es wurde gerannt, gerauft, getollt und gerammt. Solch Freude auf 2000m Seehöhe gibt es vermutlich selten. Nach der Spielpause machten wir uns wieder auf den Rückweg. Wir folgten der Aufstiegsspur und waren innerhalb einer Stunde wieder zurück am Parkplatz.

Erschöpft und mit tollen Bildern im Gebäck können wir einen weiteren Gipfel auf unsere Liste schreiben.

Wenn ihr Fragen zur Wanderung habt, bitte einfach per Kommentar melden. Wir wünschen euch viel Spass beim nachwandern.

[box type=info] Die Wanderroute können Sie auch nach wandern. Verwenden Sie hierfür unsere GPX-Dateien Downloadlink für Sie:

[filedownload file=“http://www.traveldog.at/blog/wp-content/uploads/gpx/falte.gpx“ align=“center“]Route herunterladen[/filedownload] [/box]

Wanderung zum Strudlkopf

Kurze Fakten zur Runde:DSC_1447

  • Länge ca. 20km Hin und Zurück
  • Gesamtdauer: ca. 6,5 Stunden mit Pause
  • leichte bis mittelschwere Winterwanderung
  • NICHT Kinderwagentauglich
  • gute Trittsicherheit erforderlich
  • gut konditionierter Hund und Mensch
  • Schneeschuhe speziell zum Strudelkopf hoch
  • unbedingt Wanderstöcke

Die erste Schneeschuhtour in unserem wunderschönen Kurzurlaub sollte uns auf den Strudelkopf führen. Schönes Wetter und ein idealer Blick auf die Drei Zinnen lockte uns zur Plätzerwiese nahe dem Pragsertal. Doch es kam alles etwas anders als geplant

Anreise/Startpunkt

Von Sexten über Innichen bis Toblach, abbiegen ins Pragsertal und der Beschilderung zum Parkplatz der Plätzerwiese folgen. Hier waren in der Früh genügend freie Parkplätze. Startpunkt wäre eigentlich der Parkplatz oben auf dem Gasthof Plätzerwiese gewesen, wo wir selbst mit dem Auto hinauffahren wollten. Rein theoretisch wäre dies ja auch kein Problem gewesen, da der Weg frei ist für Autofahrer von 9-16 Uhr. Dies empfehlen wir aber nicht, da der Bus grad und grad auf der Fahrbahn Platz hatte. Im Sommer vermutlich kein Problem, aber bei den argen Schneemaßen NICHT zu empfehlen. Es fährt jedoch ein Schuttlebus alle 15min hoch zum Gasthof und wieder retour Der Bus kostet pro Person 4 Euro, je Strecke. ACHTUNG: Es werden auch 4 Euro pro Hund verrechnet. Also kommen Schnell mal 16 Euro für eine Strecke zusammen.

DSC00204Durch den Wald Richtung Wiese

Wir entschieden uns für die Wanderung hoch zum Gasthof und beschlossen, den Shuttlebus auf dem Rückweg zu nehmen. Der gespurte Wanderweg führt direkt in den Wald hinein und quert immer wieder die Fahrstraße des Busses. Also hier gilt: Augen und Ohren offen halten. Der Weg ist mäßig steil und wird nur sehr selten flach. Hier ist gute Kondition gefragt, die wir nicht unbedingt mitbrachten. Der Hund sollte angeleint werden, da hier viele Wildtiere unterwegs sind. Die Spuren im Schnee reichen von Hirsch bis Vogel. Ca. 2 Stunden dauerte der etwas kräftezehrende Marsch hoch zum Gasthof.
Ab hier erwartet einen ein tolles Schneepanorama über die gesamte Wiese. Auf dem Gasthof stärkten wir uns mit einem Brötchen und einem warmen Kakao mit Sahne und gönnten uns eine kurze Pause. Leider saß uns die Zeit etwas im Nacken.

Bis zur Dürrensteinhütte

Vom Gasthof Plätzerwiese bis zur Dürrensteinhütte, die gleichzeitig Startpunkt zum Strudlkopf ist, führt ein gerader Weg der in ca. 40 Minuten zu bewältigen ist. Das Schneepanorma ist hier unbeschreiblich. Unberührte Schneedecken mit nur wenig gespurten Wegen für Langläufer erfreuen das Auge. Sonnenbrille wäre hier von Vorteil. Auf der Dürrensteinhütte hätte man nochmals die Möglichkeit eine Pause einzulegen. Wir fragten allerdings nur kurz nach dem Schneeschuhweg zum Strudelkopf und schnallten uns diese auch gleich um.

Der Studelkopf – zumindest fast.

Eine schneeschuhbreite Spur führt direkt nebem der Hütte durch den schneebedeckten Hang. Den Weg teilt man sich mit Schitourengeher und anderen wagemutigen Snowboardern. Zwar gut getreten, ist der Aufstieg dennoch eine wahre Herausforderung. Da wir bereits an die 3 Stunden unterwegs waren, wurde der Aufstieg mit jedem Schritt schwerer. Selbst die Hunde kamen an den Rand ihrer Kondition und die Zeit spielte leider gegen uns. Um zu vermeiden, im Dunkeln abzusteigen, kehrten wir ca. eine halbe Stunde vor dem Studelkopf wieder um. Mit einer kurzen Foto- und Teepause ging es wieder retour zur Dürrensteinhütte. Leni schaffte es, Julia innerhalb von einer halben Stunde, zweimal in den Schnee zu schmeißen. Zurück auf der Hütte stärkten wir uns mit einer heißen Zitrone und einem Apfelglühmix. Dieser ist übrigens sehr zu empfehlen. Alkoholfrei wärmt er die steifen Glieder.DSC_1432

Der Rückweg ohne Gipfel

Von der Hütte wieder ca. 40 Minuten zum Gasthof Plätzerwiese und von hier mit dem Shuttlebus runter zum Parkplatz. So war der Plan und diesen konnten wir auch halten. Wir erreichten noch einen warteten Bus und konnten die spannende Abfahrt im Stehen genießen. Die Hunde machten es sich vor lauter Erschöpfung in der Fahrerkabine gemütlich und schliefen auch gleich ein. Ein Highlight für die ganzen Italiener im Bus, die per Fingerzeig auf die Hunde aufmerksam machten.
Völlig erschöpft wieder unten angelangt, freuten wir uns auf ein warmes Hotel mit anschließend gutem Abendessen.

Viel Spass beim Nachwandern. 
[box type=info] Die Wanderroute können Sie auch nach wandern. Verwenden Sie hierfür unsere GPX-Dateien Downloadlink für Sie:

[filedownload file=“http://www.traveldog.at/blog/wp-content/uploads/gpx/strudelkopf.gpx“ align=“center“]Route herunterladen[/filedownload] [/box]

Neue Kategorie: Südtiroler Wanderungen

Neue Kategorien sollte man erst vorstellen, wenn auch genug Content dafür bereit steht. Dennoch tun wir es heute und stellen die neue Kategorie: „Wandern in Südtirol vor.

Unsere letzte Wanderung, die auch mitunter die größte bisher war, geht leider etwas unter. Und zwar aus folgendem Grund oder folgenden Gründen. 

Auf der Startseite werden derzeit nur Wanderungen, Hundewiesen und Einkaufstipps aus Innsbruck und Umgebung angezeigt. Je weiter die Punkte auseinanderliegen, umso mehr schrumpft unsere Hauptkarte. Was der Übersichtlichkeit überhaupt nicht gut tut. Wenn wir jetzt unsere Wanderung zu den 3 Zinnen einbauen würden, würden die einzelnen Punkte auf der Karte zusammenwachsen und nicht mehr übersichtlich dargestellt werden. Die Ausflüge ins schöne Südtirol werden somit leider nie auf unserer „Startseite“ zu finden sein. Früher oder später, je mehr sich das Blog und die Karte füllt, wird die Karte schrumpfen. Vielleicht fassen wir Punkte dann zusammen oder finden andere Lösungen.

Neue Kategorie

Aus diesem Grund haben wir eine eigene Kategorie erstellt, wo unsere zukünftigen Wanderungen in Südtirol ihren Platz finden werden. Den Anfang macht natürlich die 9 stündige Wanderung zu den 3 Zinnen in den Südtiroler Dolomiten und die Übernachtung in Sexten.

Hier findet ihr die neue Kategorie.

Um das Ganze aber etwas zu vereinfachen, wird es kurze Postings über die Südtiroler Wanderungen auf der Startseite geben, die auf den richtigen Artikel in der richtigen Kategorie verweisen.

Mit unserem Geheimtipphotel in Sexten haben wir einen idealen Startpunkt für Wanderungen rund um Sexten und die Stüditiroler Dolomiten gefunden. Somit werden wir versuchen, die Kategorie so gut wie möglich zu füllen und wichtige Informationen dort für euch bereitstellen.

 Viel Spass beim Stöbern. 🙂