Tal der Tempel – Agrigento

Erstmal, wir sind gut aus dem Urlaub zurück gekommen. Der Beitrag ist leider nicht wie geplant früher online gegangen. Ich hoffe ihr verzeiht uns. 😉 Wehmut angesichts des Urlaubsendes und div. Überlegungen bzgl. des Blogs, haben alles etwas hinausgezögert.

Wünschen euch viel Spass beim Lesen.

Agrigento – Tal der Tempel

Nach langem überlegen und ein paar Tagen Pause entschieden wir uns für eine etwas längere Fahrt in den Südwesten der Insel. Es zog uns zu einem weiteren Touristenmagnet. Und zwar dem Tal der Tempel in Agrigento.

D7100-0651

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vorher erkundigten wir uns allerdings, ob ein Besuch mit Hunden überhaupt möglich sei. Fündig wurden wir auf Tripadvisor. Hunde seien erlaubt. Somit landete das Ausflugsziel auf unserer To-Do Liste.

Von unserer Unterkunft aus waren es ungefähr 2 Stunden und 15 Minuten Anreise. Auch nicht gerade ums Eck. Nachdem wir endlich mal den Sonnenaufgang hier ansehen konnten, fuhren wir um kurz vor 7 Uhr los. Stolze 27 Grad Außentemperatur begleiteten uns. Gott segne die Erfindung der Klimaanlage im Auto.

Im Vorfeld entschieden wir uns nur den östlichen Teil der Tempelanlage anzusehen. Lt. div. Reiseführern und Onlineportalen müsste man schon etwas mehr als 2 Stunden einplanen um die gesamte Anlage gemütlich besichtigen zu können. Das wollten wir den Hunden dann doch nicht zumuten.

D7100-0703

Gegen halb zehn uhr vormittags waren wir da. Von weitem waren bereits die ganzen Touristen zu sehen. Der Parkplatz war schnell ausgemacht und mit 3 Euro auch nicht so teuer, wie in manchen Foren angekündigt.

Der Eintritt ist dann allerdings sehr saftig. 10 Euro pro Person. Ohne Museum. Weitere Preise findet ihr hier. Die Seite ist allerdings auf Englisch.

Nach dem wir uns mit zwei Hunden durch den Eingang gekämpft hatten, standen wir quasi schon vor dem ersten Tempel. Es tummeln sich viele Reisegruppen mit älteren Herrschaften auf dem Gelände. Viele der älteren Damen und Herren waren nicht gerade begeistert, dass ihnen hier ein Hund vor die Füsse läuft. Hier sollte man einfach Lächeln und weitergehen.

D7100-0693 D7100-0682 D7100-0699

Ausreichend Wasser sollte man mitnehmen. Für sich UND den Hund. Es gibt zwar Toiletten und einen kleinen Brunnern. Allerdings steht in allen Sprachen dort, dass es kein Trinkwasser ist. Selbst um 10 Uhr vormittags knallt hier einem die Sonne auf den Kopf. Sonnenschutz aller Art sollte man mitnehmen. [box type=info] ACHTUNG: Hunde müssen an die Leine!!! [/box]

Nach gut einer Stunde waren wir auch schon wieder bei unserem Auto angekommen. Es war einfach zu heiß. Die Tempel sind beeindruckend, aber ich würde in diesem Fall für eine Besichtigung die Monate Mai oder Oktober vorschlagen. Auf alle Fälle die Monate, wo es nicht 46 Grad heiß wird.

D7100-0659 D7100-0496

Auf dem Rückweg schauten wir noch im Sicila Village – Outlet vorbei. Auch hier sind Hunde erlaubt, und ebenfalls herrscht Leinenpflicht. Die etwas gehobenere Gesellschaft beäugt einen hier schon recht argwöhnisch. Auch einfach lächeln und weitergehen. 😉

Mittagessen wurde im Village im Schatten eingenommen. Pause somit für Herrchen und Hunde.

Nach einer einer weiteren kurzen Runde ging es wieder zurück nach Riposto auf einen Cappuccino direkt am Meer. Hunde sind hier so gut wie überall willkommen. Dennoch sollte man vorher immer höflich Fragen!

Nach der Rückfahrt war wieder Rasten angesagt. Die fast unerträgliche Hitze ließ sich nur mit Klimaanlage und kaltem Fussboden aushalten. Und natürlich lecker Eis. 🙂

 

 

Hinterlasse eine Nachricht